Suche

Designauswahl

Designauswahl

Access-Keypad

Alt+0
Startseite.
Alt+3
Vorherige Seite.
Alt+6
Sitemap.
Alt+7
Suchfunktion.
Alt+8
Direkt zum Inhalt.
Alt+9
Kontaktseite.
.

Fit mit Sport – Tischball und Vieles mehr

Samstag, 01. Mai 2010, 11 bis 16 Uhr, Halle 26, Stand 2619, im Rahmen von „Wenn die Augen schwächer werden, sind wir mit Rat und Tat Ihr Partner“ auf dem Mannheimer Maimarkt 2010, 24.04. – 04.05.2010

Auf viele Sportarten braucht man nicht zu verzichten, auch wenn die Augen schwächer werden. Bergsteigen, Schifahren, Laufen und vieles mehr ist für blinde und sehbehinderte Menschen heute genauso erfahr- und ausübbar wie für Sehende. Nicht zuletzt war Deutschland die erfolgreichste Nation bei den diesjährigen Paralympics in Vancouver.

 

Wir wollen am 01. Mai mit etwas – zumindest in Deutschland – ganz Neuem aufwarten: Tischball oder im Angelsächsischen Showdown ist Tischtennis für Blinde. Es lässt sich schnell und leicht erlernen. Tischball kann sowohl als  Leistungssport als auch als Freizeitsport betrieben werden. Wie bei Tischtennis werden Bewegung, Fitness und Konzentration gefordert. Tischball ist in Deutschland eine ganz junge Sportart und wird bisher überwiegend in und um Berlin gespielt. Beide Spieler stehen sich ähnlich wie bei Tischtennis an der kurzen Seite einer ca. 1,2 m x 3,6 m großen Platte gegenüber. Die Platte ist von einer 14 cm hohen Bande umgeben und hat in der Mitte anstelle eines Netzes 20 cm über der Platte eine Trennwand. Gespielt wird mit einem rechteckigen 25x9 cm großen Schläger und einem gut hörbaren Ball von 6 cm Durchmesser. Der Ball darf die Platte nicht verlassen. Der Schläger dient zum Aufhalten des ankommenden Balles und zum kraftvollen Zurückspielen. Ziel ist es, ihn in das Tor in der Mitte der gegnerischen kurzen Seite zu bringen. In vielen EU-Ländern gibt es bereits aktiven nationalen und internationalen Turnierbetrieb. Besuchen Sie uns am Stand und spielen unter der Augenbinde eine Partie.

 

Wenn die Augen schwächer werden, muss man heute auf sportliche Aktivitäten nicht verzichten. Das gilt sowohl für Breiten- als auch für Spitzensport. Nicht zuletzt waren  blinde und sehbehinderte Sportler mit zahlreichen Gold-, Silber- und Bronzemedaillen bei den diesjährigen Paralympics in Vancouver erfolgreich. Auch in der Leichtathletik müssen sich blinde und sehbehinderte Sportler nicht verstecken. Erfolgreiches Beispiel hierfür ist Jörg Trippen-Hilgers, der auf zahlreiche Medaillen bei Paralympics, Welt-, Europa- und deutschen Meisterschaften zurückblicken kann. Den herausragenden Leistungen sehgeschädigter Spitzensportler steht ein breites Feld an sportlichen Freizeitaktivitäten gegenüber. Machen Sie sich selbst ein Bild von den vielfältigen Möglichkeiten.

.