Suche

Designauswahl

Designauswahl

Access-Keypad

Alt+0
Startseite.
Alt+3
Vorherige Seite.
Alt+6
Sitemap.
Alt+7
Suchfunktion.
Alt+8
Direkt zum Inhalt.
Alt+9
Kontaktseite.
.

Fragenkatalog für Führhundinteressenten an eine Führhundschule

Dieser Fragenkatalog wurde vom Arbeitskreis der Führhundhalter/-innen des DBSV erarbeitet und bietet im Gespräch mit Führhundausbildern eine gute Hilfestellung.

Hinweis

Dieser Fragenkatalog richtet sich an Personen, die zum ersten Mal, oder auch erneut, zwecks Führhundversorgung Kontakt mit einer Blindenführhundschule aufnehmen. Selbstverständlich müssen dem Ausbilder nicht alle Fragen gestellt werden. Wir geben mit diesen Fragen nur Unterstützung in sämtlichen, den Führhund betreffenden Bereichen. Welche Fragen für jede/n persönlich von Belang sein können oder sollen, muss jede/r selbst entscheiden. Nicht jede Frage trifft auf jede/n zu. Aber vielleicht können Sie die eine oder andere Anregung für sich mitnehmen.

Darüber hinaus steht Ihnen der Arbeitskreis der Führhundhalter/-innen im DBSV, mit seinen Landesvertretungen, gern mit Rat und Tat zur Seite.

Ihr Arbeitskreis der Führhundhalter/-innen

Zur Führhundschule

  • 1. Seit wann bilden Sie Blindenführhunde aus?
  • 2. Wo haben Sie dieses Handwerk erlernt?
  • 3. Welche Qualifikationen haben Sie?
  • 4. Haben Sie Angestellte?
  • 5. Wie lange werden diese angelernt?
  • 6. Wie viele Hunde haben Sie pro Trainer gleichzeitig in der Ausbildung?
  • 7. Wo sind die Hunde untergebracht?
  • 8. Welche Trainingsmöglichkeiten haben Sie in unmittelbarer Umgebung?
  • 9. Haben Sie die Möglichkeit, Großstadtelemente wie Bahnhöfe, U-Bahn, S-Bahn etc. zu trainieren?

Die Hunde

  • 10. Wo kommen die Hunde her?
  • 11. Kaufen Sie Hunde auch aus Inseraten, von Privatpersonen oder aus Zuchten auf oder züchten Sie selber?
  • 12. In welchem Alter kaufen Sie die Hunde auf?
  • 13. Wie alt sind die Hunde, wenn Sie die Ausbildung zum Blindenführhund beginnen?
  • 14. Welche Voraussetzungen müssen die Hunde mitbringen, um als Blindenführhunde ausgebildet werden zu können?
  • 15. Welche Rassen bevorzugen Sie in der Ausbildung?
  • 16. Warum bevorzugen Sie gerade diese?
  • 17. Bleiben Sie gern bei einer Rasse oder erfüllen Sie auch Sonderwünsche einzelner Kunden?
  • 18. In welchem Alter werden die Tiere kastriert?

Patenfamilie

  • 19. Arbeiten Sie zuvor mit Patenfamilien oder wo leben die Junghunde?
  • 20. Welche Voraussetzungen muss eine Patenfamilie erfüllen, um einen Welpen großziehen zu dürfen?
  • 21. In welcher Form besteht während der Junghundphase Kontakt zwischen Ihnen und den Familien?
  • 22. In welcher Form werden die Familien angeleitet?
  • 23. Sehen Sie die Hunde während der Patenzeit?
  • 24. Wie oft können Sie die Hunde bei ihren Paten besuchen?
  • 25. Können Sie deren Entwicklungsstand kontrollieren?
  • 26. Gibt es Junghundtraining?

Zur Ausbildung

  • 27. Wann kommt der Hund in die Ausbildung? Was muss er charakterlich und körperlich mitbringen, um soweit zu sein?
  • 28. Wann kommt der Hund das erste Mal ins Geschirr?
  • 29. Wie viele Monate und wie viele Stunden absolviert der Hund in der Ausbildung?
  • 30. Wie läuft die Ausbildung bei Ihnen ab?
  • 31. Darf man den Hund während der Ausbildung besuchen kommen?
  • 32. Machen Sie Läufe unter der Dunkelbrille?
  • 33. Lassen Sie fremde Personen Probeläufe machen, um den Hund am Ende der Ausbildung zu testen?
  • 34. Lernt der Hund den Umgang mit Kindern, anderen Tieren etc.?
  • 35. Was halten Sie von Freilauf? Darf der Hund dies?
  • 36. Wie belastend ist es für den Hund, sich vom sehenden Trainer auf einen blinden Menschen umzustellen?
  • 37. Wie lange dauert die Umstellung Ihrer Erfahrung nach?
  • 38. Wird der Freilauf bereits in der Ausbildung trainiert oder erst in der Einweisung?
  • 39. Darf ich später mit dem Hund auch spielen?

Zu meiner Person

  • 40. Findet ein persönliches Kennenlernen von Interessent und Trainer vor Auswahl des Hundes statt?
    (Hinweis: Frage 40 trifft zu, wenn telefonischer Kontakt besteht, nicht vor Ort)!
  • 41. Was für ein Hundecharakter passt zu mir?
    (Hinweis: Auf Nr. 41 sollten Sie während des Gespräches achten)!
  • 42. Stellt der Ausbilder Fragen zu Ihrer Person, Ihrem Leben, Ihrem Umfeld? Möchte er den Wohnort besichtigen?
  • 43. Wie muss die Wohnung beschaffen sein?
  • 44. Kann der Hund viele Treppen laufen?
  • 45. Welche Voraussetzungen muss ich als Halter für einen Blindenführhund mitbringen?
  • 46. Welchen Einfluss hat mein Sehrest für einen Führhund?
  • 47. Muss ich vorher ein Stocktraining (Mobilitätstraining) durchführen?
  • 48. Wie lange dauert es, bis der Hund zu mir kommt?
  • 49. Kann ich den Hund in Krankheitsfällen oder während eines Urlaubs zur Schule in Pflege geben?
  • 50. Was kostet dies?

Zur Einweisung und Nachbetreuung

  • 51. Wie lange dauert die Einweisung?
  • 52. Wird sie komplett am Stück gemacht und werden Tage für die Nachsorge aufgehoben?
  • 53. Wo findet sie statt?
  • 54. Bekomme ich den Hund ab der ersten Nacht?
  • 55. Kommt der Hund ab dem ersten Tag ins Führgeschirr oder wird auch an der Leine trainiert?
  • 56. Wie lange pro Tag trainieren wir?
  • 57. In welcher Art von Gegend beginnt das Training, wie wird es aufgebaut?
  • 58. Wo bekommt man die ganze Ausstattung wie Futter, Halsband, Leine etc.?
  • 59. Können wir Sachen auch gemeinsam besorgen?
  • 60. Welche Papiere vom Hund bekomme ich ausgehändigt?
  • 61. Wie sieht die Nachsorge aus?
  • 62. Wie erreiche ich Sie normalerweise? Wie in Notfällen?
  • 63. Wie lange ist Gewährleistung auf die Versorgung mit einem Blindenführhund?
  • 64. Kommen Sie bei Problemen oder lassen diese sich meist per Telefon lösen?
  • 65. Bieten Sie Seminare für Ihre Führhundhalter an?

Gespannprüfung:

  • 66. Wie viel Zeit sollte nach der Einweisung vergehen, bis wir die Prüfung durchführen?
  • 67. Wer wird mich prüfen?
  • 68. Haben Sie mit dieser Person schon oft gute Erfahrungen gemacht?
  • 69. Sind Sie bei der Gespannprüfung dabei?
  • 70. Was halten Sie generell von Gespannprüfungen?

Sonstiges:

  • 71. Was frisst der Hund?
  • 72. Muss ich bei diesem Futter bleiben?
  • 73. Ab welchem Datum bekomme ich von der Krankenkasse die Futtergeldpauschale?
  • 74. Suchen wir in der Einweisung gemeinsam einen Tierarzt auf, um den Weg dorthin zu lernen?
  • 75. Kriegt der Hund regelmäßig Impfungen und Parasitenschutz?
  • 76. Welche Tierarztkosten muss ich mit dieser Pauschale abdecken?
  • 77. Sollte man zusätzlich eine Krankenversicherung für den Blindenhund abschließen?
  • 78. Wie muss der Hund versichert sein?
  • 79. Darf mein Führhund überall mit rein (Einkaufsläden, Krankenhäuser, Kirchen etc.)?
  • 80. Was für Unterlagen benötige ich, wenn ich in den Urlaub fahre?
.