Suche

Designauswahl

Designauswahl

Access-Keypad

Alt+0
Startseite.
Alt+3
Vorherige Seite.
Alt+6
Sitemap.
Alt+7
Suchfunktion.
Alt+8
Direkt zum Inhalt.
Alt+9
Kontaktseite.
.

Uebersicht

Rahmenprogramm: Zusätzliche Angebote in der Sonderschau DIALOG IM DUNKELN® - Eine Ausstellung zur Entdeckung des Unsichtbaren auf dem Mannheimer Maimarkt 2009, 25.04. – 05.05.2009

Unsere Zusatzveranstaltungen finden jeweils von 13 bis 17 Uhr statt. Eine Ausnahme bilden die Blindenschriftlesungen, die von 9:30 bis 12:30 Uhr und von 14 bis 17 Uhr stattfinden.

Im Folgenden in chronologischer Reihenfolge ein Überblick zu Partnern und Zusatzveranstaltungen:

27.04.: Volkskrankheit Diabetes: Gemeinsam mit der AOK Baden-Württemberg bieten wir Gesundheitsinformationen an. Die Diabetesbeauftragte unseres Landesverbandes steht zu Austausch und Gesprächen zur Verfügung. Die Odenwald-Apotheke aus Mannheim- Neckarstadt wird Blutzuckermessungen vornehmen. Als attraktive Ergänzung besteht die Möglichkeit zum Sehtest.

28.04.: Fit im Job: Mit dem Berufsförderungswerk Würzburg und weiteren Partnern informieren wir über berufliche Rehabilitationsmaßnahmen und Arbeitsmöglichkeiten für Menschen, deren Sehkraft im Verlauf des Berufslebens nachlässt.

29.04.: Öffentlicher Personenverkehr und Teilhabe: Öffentliche Verkehrsmittel und deren  barrierefreie Nutzung sind die wichtigste Quelle der gleichberechtigten Mobilität blinder und sehbehinderter Menschen. Gemeinsam mit der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) und dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) werden wir die Angebote und Leistungen in der Metropolregion darstellen. Premiere wird das wichtige, neue, gemeinsam mit dem VRN erarbeitete Linien- und Haltestellenverzeichnis in Braille- und Großschrift haben. Die RNV wird zeigen, wie Stadtbahnen und Haltestellen barrierefrei gebaut werden.

30.04.: Vom Blindenschach bis zu den Paralympics: An unserem Tag des Sports wollen wir Alltägliches wie Blindenschach und Skat für blinde und sehbehinderte Menschen vorstellen. Aber auch der Spitzensport kommt nicht zu kurz. Ein blinder Teilnehmer der Paralympics sowie Fußballer der deutschen Blindenfußballnationalmannschaft werden Einblicke in Ihre Disziplinen geben. Sport für blinde und sehbehinderte Menschen bildet auch das ganze Spektrum ab.

01.05.: Barrierefreies Bauen I: Mit „Mobile Wohnberatung nicht nur für blinde und sehbehinderte Menschen“ präsentiert die Handwerks¬kam¬mer Mannheim Heidelberg-Neckar-Odenwald ein aktuelles Projekt, das vom Bundesfamilienministerium gefördert wird und uns zeigt, was das Handwerk in der Region tut, um sich dem demographischen Wandel zu stellen. Wir wollen darüber hinaus auch die Möglichkeiten von Mehrgene¬rationenhäusern für behinderte Menschen vorstellen.

02.05.: Barrierefreies Bauen II: Die Arbeitsgemeinschaft Barrierefreiheit Rhein-Neckar e.V. zeigt, worauf beim barrierefreien Bauen und Wohnen geachtet werden sollte und steht auch für allgemeine Fragen rund um Barrierefreiheit beratend zur Verfügung. Insbesondere werden auch verschiedene finanzielle Fördermöglichkeiten für Hauseigentümer und Mieter zu barrierefreien Umbaumaßnahmen im Bestand in der Metropolregion vorgestellt. Darüber hinaus werden wir ein fortschrittliches Konzept aus der intelligenten Gebäudesteuerung vorstellen.

03.05.: Vom Kinderbuch bis zum Thriller: Unter diesem Motto stehen am Sonntag unsere ganztägigen Blindenschriftlesungen. Diese sind eingebettet in die bundesweite Tour de Braille anlässlich des 200. Geburtstags von Louis Braille, dem Erfinder der Blindenschrift. Die Blindenschrift ist ein wesentliches Mittel zur gesellschaftlichen und kulturellen Teilhabe blinder Menschen.

04.05.: Filme für sehende und nicht sehende Menschen: Unter diesem Motto führen wir in Zusammenarbeit mit der Deutschen Hörfilmgesellschaft verschiedene Kurzfilme als Hörfilm vor. Mit dieser Technik können blinde, sehende und sehbehinderte Menschen gemeinsam einen Film anschauen. Der Hörfilm nutzt die Sprechpausen, um zu erklären, was zu sehen ist oder welche Handlung sich abspielt. Denn „Nicht-sehen“ kompensiert „zusätzliches Hören“, schafft „Erkennen“ und gewährleistet somit die gleichberechtigte Teilhabe in den Medien Film und Fernsehen.
Unsere zusätzlichen Angebote bilden ein weites Spektrum ab. Wir haben außer eigenen Events die Unterstützung zahlreicher Partner gewinnen können, die ihre Angebote für blinde und sehbehinderte Menschen präsentieren. Unsere täglich wechselnden Zusatzangebote gehen von der Darstellung und Vermittlung notwendiger Techniken für blinde und sehbehinderte Menschen zur barrierefreien Teilhabe bei Medien wie Hörfilm und Blindenschrift über Sport und Spiel bis zu ganz konkreten Beispielen wie der Schaffung von Barrierefreiheit im öffentlichen Nahverkehr und barrierefreiem Bauen. Weitere Präsentationen zeigen Möglichkeiten der beruflichen Teilhabe und Umschulungsangebote sowie beispielhaft anhand von Diabetes als immer weiter um sich greifende Volkskrankheit mit Erblindungsrisiko Prävention und Prophylaxe. Mit unserem Zusatzprogramm wollen wir informativ und kurzweilig die verschiedenen Themen aufgreifen und informieren. Dies geschieht u.a. durch Kurzreferate, Gesprächsmöglichkeiten und Präsentationen. Unsere Zusatzveranstaltungen finden jeweils von 13 bis 17 Uhr statt. Eine Ausnahme bilden die Blindenschriftlesungen, die von 9:30 bis 12:30 Uhr und von 14 bis 17 Uhr stattfinden.

Im Folgenden in chronologischer Reihenfolge ein Überblick zu Partnern und Zusatzveranstaltungen:

27.04.: Volkskrankheit Diabetes: Gemeinsam mit der AOK Baden-Württemberg bieten wir Gesundheitsinformationen an. Die Diabetesbeauftragte unseres Landesverbandes steht zu Austausch und Gesprächen zur Verfügung. Die Odenwald-Apotheke aus Mannheim- Neckarstadt wird Blutzuckermessungen vornehmen. Als attraktive Ergänzung besteht die Möglichkeit zum Sehtest.

28.04.: Fit im Job: Mit dem Berufsförderungswerk Würzburg und weiteren Partnern informieren wir über berufliche Rehabilitationsmaßnahmen und Arbeitsmöglichkeiten für Menschen, deren Sehkraft im Verlauf des Berufslebens nachlässt.

29.04.: Öffentlicher Personenverkehr und Teilhabe: Öffentliche Verkehrsmittel und deren  barrierefreie Nutzung sind die wichtigste Quelle der gleichberechtigten Mobilität blinder und sehbehinderter Menschen. Gemeinsam mit der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) und dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) werden wir die Angebote und Leistungen in der Metropolregion darstellen. Premiere wird das wichtige, neue, gemeinsam mit dem VRN erarbeitete Linien- und Haltestellenverzeichnis in Braille- und Großschrift haben. Die RNV wird zeigen, wie Stadtbahnen und Haltestellen barrierefrei gebaut werden.

30.04.: Vom Blindenschach bis zu den Paralympics: An unserem Tag des Sports wollen wir Alltägliches wie Blindenschach und Skat für blinde und sehbehinderte Menschen vorstellen. Aber auch der Spitzensport kommt nicht zu kurz. Ein blinder Teilnehmer der Paralympics sowie Fußballer der deutschen Blindenfußballnationalmannschaft werden Einblicke in Ihre Disziplinen geben. Sport für blinde und sehbehinderte Menschen bildet auch das ganze Spektrum ab.

01.05.: Barrierefreies Bauen I: Mit "Mobile Wohnberatung nicht nur für blinde und sehbehinderte Menschen" präsentiert die Handwerkskammer Mannheim Heidelberg-Neckar-Odenwald ein aktuelles Projekt, das vom Bundesfamilienministerium gefördert wird und uns zeigt, was das Handwerk in der Region tut, um sich dem demographischen Wandel zu stellen. Wir wollen darüber hinaus auch die Möglichkeiten von Mehrgenerationenhäusern für behinderte Menschen vorstellen.

02.05.: Barrierefreies Bauen II: Die Arbeitsgemeinschaft Barrierefreiheit Rhein-Neckar e.V. zeigt, worauf beim barrierefreien Bauen und Wohnen geachtet werden sollte und steht auch für allgemeine Fragen rund um Barrierefreiheit beratend zur Verfügung. Insbesondere werden auch verschiedene finanzielle Fördermöglichkeiten für Hauseigentümer und Mieter zu barrierefreien Umbaumaßnahmen im Bestand in der Metropolregion vorgestellt. Darüber hinaus werden wir ein fortschrittliches Konzept aus der intelligenten Gebäudesteuerung vorstellen.

03.05.: Vom Kinderbuch bis zum Thriller: Unter diesem Motto stehen am Sonntag unsere ganztägigen Blindenschriftlesungen. Diese sind eingebettet in die bundesweite Tour de Braille anlässlich des 200. Geburtstags von Louis Braille, dem Erfinder der Blindenschrift. Die Blindenschrift ist ein wesentliches Mittel zur gesellschaftlichen und kulturellen Teilhabe blinder Menschen.

04.05.: Filme für sehende und nicht sehende Menschen: Unter diesem Motto führen wir in Zusammenarbeit mit der Deutschen Hörfilmgesellschaft verschiedene Kurzfilme als Hörfilm vor. Mit dieser Technik können blinde, sehende und sehbehinderte Menschen gemeinsam einen Film anschauen. Der Hörfilm nutzt die Sprechpausen, um zu erklären, was zu sehen ist oder welche Handlung sich abspielt. Denn "Nicht-sehen" kompensiert "zusätzliches Hören", schafft "Erkennen" und gewährleistet somit die gleichberechtigte Teilhabe in den Medien Film und Fernsehen.
.